Berufliche Reha - unser Auftrag!

Unfälle, Krankheiten oder seelische Schicksalsschläge können dazu führen, dass Menschen ihren bisherigen Beruf nicht mehr ausüben können. Das Berufsförderungswerk (BFW) Nürnberg bietet vielfältige Qualifizierungsangebote, die nachhaltig helfen, in das Arbeitsleben zurückzukehren. Alle Aus- und Fortbildungsmaßnahmen sind auf die Bedürfnisse von erwachsenen Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen zugeschnitten. Zusätzlich zum Hauptsitz in Nürnberg betreibt das Berufsförderungswerk Nürnberg 17 Außenstellen in Nordbayern und am Übergang nach Baden-Württemberg. Auftraggeber für die Maßnahmen des BFW Nürnberg sind in unterschiedlichem Umfang die Deutsche Rentenversicherung, die Berufsgenossenschaften, die Agenturen für Arbeit sowie die Jobcenter.

Aktuelles aus dem BFW Nürnberg

Konferenz für Reha- und Bedarfsträger
Auch in diesem Jahr folgten zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter der Rentenversicherung sowie Arbeitsagenturen und Jobcenter der Einladung des BFW Nürnberg und besuchten die Konferenz für Reha- und Bedarfsträger.

Weiterlesen!

Konferenz für Reha- und Bedarfsträger

Auch in diesem Jahr folgten zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter der Rentenversicherung sowie Arbeitsagenturen und Jobcenter der Einladung des BFW Nürnberg und besuchten die Konferenz für Reha- und Bedarfsträger.

Im Tagungszentrum in der Schleswiger Straße nahm Geschäftsführerin Dr. Susanne Gebauer die Gäste mit auf eine Reise durch die nun 40-jährige Geschichte des BFW Nürnberg. Anschließend folgten Informationen zu den Maßnahmen sowie ein Vortrag von Michael  Vogel-Kellner (Foto) mit dem Titel „Arbeitswelt 4.0 – wie Digitalisierung Tätigkeiten und Berufe verändern wird“. Führungen durch die Lernbetriebe abwatec, IT_CAMPUS42 und scriptaplus GmbH rundeten das Programm ab.

Traditionelle Männerberufe auch für Frauen interessant
Noch immer sind Frauen in technischen Berufen in der Minderheit. Auch im BFW-Lernbetrieb metec sind von derzeit 33 Teilnehmenden nur acht weiblich.

Weiterlesen!

Traditionelle Männerberufe auch für Frauen interessant

Noch immer sind Frauen in technischen Berufen in der Minderheit. Auch im BFW-Lernbetrieb metec sind von derzeit 33 Teilnehmenden nur acht weiblich.

Eine von ihnen ist Jenny Steinwender. Durch einen Unfall hat sie sich ein chronisches Knieleiden zugezogen. Langes Stehen ist seitdem unmöglich. Ein typischer Schreibtisch-Job kam für Steinwender aber nicht in Frage. „Ich packe gerne an und bin eine absolute Macherin“, beschreibt sie sich selbst. Im RehaAssessment® punktete sie mit Kreativität, Geschicklichkeit und technischem Verständnis. Aufgrund mangelnder Englisch-Kenntnisse kam der Beruf Produktdesignerin, mit dem sie liebäugelte, jedoch nicht in Frage. „Beim Arbeiten bin ich extrem pingelig. Jetzt mache ich eine Umschulung zur Qualitätsfachfrau – das passt gut“, zeigt Steinwender sich dennoch zufrieden.
Die Inhalte der technischen Berufe im BFW Nürnberg sind vielseitig, die Aufgabenfelder – von der Planung bis zur Fertigung – breit angelegt. Das macht die Arbeit interessant und abwechslungsreich. Der ständige Wechsel zwischen Sitzen, Stehen und Bewegung beugt Rückenschmerzen oder anderen Beschwerden, die durch einseitige Belastung entstehen, vor. Die Tätigkeiten sind dabei nicht körperlich belastend. So sind die gewerblich-technischen Berufe, die im Reha-Zentrum erlernt werden können, für Rehabilitandinnen und Rehabilitanden gleichermaßen gut geeignet. Das schätzt auch Jennifer Schramm, die gerade eine Umschulung zur Industriemechanikerin in der Metallwerkstatt metec absolviert und sicher ist: „Die boomende Industrie 4.0 bietet gute Zukunftschancen – auch für Frauen.“

Geschäftsstelle Bayreuth: Unterstützte Beschäftigung bereits seit zwei Jahren erfolgreich
Unterschiedliche Erkrankungen und Biographien erfordern individualisierte Vorgehensweisen. Deshalb bietet das BFW Nürnberg auch Maßnahmen, wie beispielsweise die Berufliche Qualifizierung im Rahmen der Unterstützten Beschäftigung (UB) an.

Weiterlesen!

Geschäftsstelle Bayreuth: Unterstützte Beschäftigung bereits seit zwei Jahren erfolgreich

Unterschiedliche Erkrankungen und Biographien erfordern individualisierte Vorgehensweisen. Deshalb bietet das BFW Nürnberg auch Maßnahmen, wie beispielsweise die Berufliche Qualifizierung im Rahmen der Unterstützten Beschäftigung (UB) an.

Seit rund zwei Jahren wird die UB auch in der Geschäftsstelle Bayreuth angeboten. Damals startete ein Rehabilitand, dessen kognitive Fähigkeiten aufgrund von Schlaganfällen beeinträchtigt sind. Konzentrations- und Gedächtnisübungen, Gespräche im Betrieb und individuelles Sozial- und Arbeitstraining führten zum Erfolg: Durch den Einsatz des Teams der Geschäftsstelle konnte der Arbeitsplatz des Teilnehmers schließlich erhalten werden. Derzeit befinden sich drei Teilnehmende in der UB in Bayreuth. „Unsere zuletzt gestartete Teilnehmerin ist auf Grund einer Lernbehinderung nicht in der Lage, private oder öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. Trotzdem streben wir gemeinsam ein selbstständiges und eigenverantwortliches Arbeiten der Teilnehmerin an“, so Geschäftsstellenleiterin Alina Theil. Durch die enge Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern konnte das Team der Geschäftsstelle Bayreuth eine betriebliche Erprobung und einen Fahrdienst organisieren. „Die Arbeit mit den Teilnehmenden der UB-Maßnahme setzt ein hohes Maß an Fingerspitzengefühl voraus“, erläutert Theil. „Dabei spielt auch die Gestaltung unserer Geschäftsstelle eine Rolle. Im neu renovierten Sozialraum können sich die  Teilnehmenden nicht nur erholen, sondern auch bei Projektarbeiten und in Gesprächen ihre persönlichen und fachlichen Kompetenzen entwickeln und stärken.“

IT_Campus42 erhält Sachspende von GfK
Bereits im Sommer 2017 hatte die GfK dem BFW-Lernbetrieb IT_Campus42 neun gebrauchte Server überlassen. Anfang Dezember fand nun die offizielle Übergabe statt.

Weiterlesen!

IT_Campus42 erhält Sachspende von GfK

Bereits im Sommer 2017 hatte die GfK dem BFW-Lernbetrieb IT_Campus42 neun gebrauchte Server überlassen. Anfang Dezember fand nun die offizielle Übergabe statt.

Die Geräte, die zwischen drei und fünf Jahre alt sind, hatten einen ursprünglichen Anschaffungswert von je 4.000 bis 6.000 Euro. Aufgrund der Abschreibungsmöglichkeiten besitzen sie allerdings nur noch einen obligatorischen Wert. Da sie in der Ausbildung kaum so ausgelastet werden wie in einem Produktionsbetrieb, sind sie dort noch lange einsatzfähig. Hier wird die Hardware für zahlreiche Projekte genutzt. In Gruppen konfigurieren die Teilnehmenden die Server und entwickeln funktionsorientierte Lösungen.
Die GfK ist bereits schon lange ein wichtiger Kooperationspartner des BFW Nürnberg. Das Marktforschungsinstitut bietet Praktikumsplätze und hat in diesem Zuge bereits Absolventinnen und Absolventen übernommen.  Bei dem Treffen im Reha-Zentrum lobten die Gäste die Ausbildung im BFW Nürnberg.

bbUReha Überzeugt bei Prüfung
Sehr gute Noten bescheinigte der Prüfdienst Arbeitsmarktdienstleistungen (AMDL) den Geschäftsstellen Weiden, Coburg und Ansbach in der Maßnahme bbUReha (begleitete betriebliche Umschulung für Rehabilitandinnen und Rehabilitanden).

Weiterlesen!

bbUReha Überzeugt bei Prüfung

Sehr gute Noten bescheinigte der Prüfdienst Arbeitsmarktdienstleistungen (AMDL) den Geschäftsstellen Weiden, Coburg und Ansbach in der Maßnahme bbUReha (begleitete betriebliche Umschulung für Rehabilitandinnen und Rehabilitanden).

In Coburg und Weiden vergaben die Prüfer jeweils rund 85 Punkte; in Ansbach erhielt die Maßnahme sogar knapp 90 Punkte. Damit wurde der Bundesdurchschnitt, der bei rund 72 Punkten liegt, bei weitem übertroffen. Die guten Ergebnisse spiegeln die hohe Qualität der begleiteten betrieblichen Umschulungen für Rehabilitandinnen und Rehabilitanden des BFW Nürnberg wieder. Ziel der Maßnahme ist die dauerhafte Integration der Teilnehmenden in den ersten Arbeitsmarkt.

Praxisorientiertes Seminar - SARTORIUS schult Teilnehmende
Der BFW-Kooperationspartner SARTORIUS Werkzeuge schulte im April vier Ausbildungsgruppen des BFW-Lernbetriebs metec.

Weiterlesen!

Praxisorientiertes Seminar - SARTORIUS schult Teilnehmende

Der BFW-Kooperationspartner SARTORIUS Werkzeuge schulte im April vier Ausbildungsgruppen des BFW-Lernbetriebs metec.

Die Umschülerinnen und Umschüler der Metallberufe erhielten praxisnahe Einblicke in moderne Spann- und Zerspanungstechniken. Die zweite Gruppe, angehenden Qualitätsfachleute, lernten neue Messwerkzeuge und deren Anwendung kennen.

Die noch relativ junge Zusammenarbeit zwischen dem BFW-Lernbetrieb metec und dem Werkzeuglieferanten SARTORIUS zeigt, dass aus einer Geschäftsbeziehung eine echte Win-Win-Situation entstehen kann: Seit April 2016 beliefert das Vertriebsunternehmen SARTORIUS den BFW-Lernbetrieb metec nicht nur zu günstigen Konditionen., es ist bereits das zweite Mal, dass die Werkzeugsprofis eine Schulung für die Rehabilitandinnen und Rehabilitanden gestalten.

Bei den Umschülerinnen und Umschülern kam das Seminar sehr gut an. Und auch Koordinator Sven Sünderhaft ist von den Schulungen überzeugt: „Wir können unseren Teilnehmenden so ein noch breiteres Spektrum an Erfahrung mit unterschiedlichen Werkzeugen mit auf den Weg geben!“

Stadt Nürnberg und Stadt Ellingen im BFW Nürnberg - Sechs VFA direkt eingestellt
Seit 2015 folgt die Stadt Nürnberg jährlich der Einladung des BFW Nürnberg und führt vor Ort Vorstellungsgespräche mit angehenden Verwaltungsfachangestellte (VFA) der Übungsgemeinde Bayersburg. In diesem Jahr kamen erstmals auch drei Bürgermeister und ein Sachgebietsleiter der VG Ellingen für Bewerbergespräche in die Schleswiger Straße.

Weiterlesen!

Stadt Nürnberg und Stadt Ellingen im BFW Nürnberg - Sechs VFA direkt eingestellt

Seit 2015 folgt die Stadt Nürnberg jährlich der Einladung des BFW Nürnberg und führt vor Ort Vorstellungsgespräche mit angehenden Verwaltungsfachangestellte (VFA) der Übungsgemeinde Bayersburg. In diesem Jahr kamen erstmals auch drei Bürgermeister und ein Sachgebietsleiter der VG Ellingen für Bewerbergespräche in die Schleswiger Straße.

Initiiert wurden die Einladungen und Gespräche wie auch in den vorangegangenen Jahren von dem Integrationsbeauftragten des BFW Nürnberg Harald Zinner. Ellingen hatte eine Stelle zu besetzen. Im BFW Nürnberg fanden sie ihre Wunschkandidatin, die nach einem Probearbeitstag glücklich ihren Arbeitsvertrag unterschrieben hat. Wie bereits in den Vorjahren konnte auch die Stadt Nürnberg gleich mehrere offene Stellen besetzen: Fünf angehende Verwaltungsfachangestellte konnten im Gespräch überzeugen. Sie erhielten eine Zusage per September 2018 und haben ihre Arbeitsverträge bereits unterschrieben. Harald Zinner bekam von beiden Städten positive Rückmeldungen: „Sowohl die Stadt Nürnberg als auch die Stadt Ellingen zeigten sich von der fundierten Ausbildung im BFW Nürnberg überzeugt. Ein Vertrauen, von dem nun sechs Verwaltungsfachangestellte profitieren, die noch weit vor dem offiziellen Abschluss einen Arbeitsvertrag unterzeichnen konnten.“

Spezielle Arbeitserprobung für Fahrlehrer-Beruf
Das RehaAssessment® hat ein spezielles Testverfahren zur Eignungsfeststellung für den Beruf „Fahrlehrer/-lehrerin“ entwickelt.

Weiterlesen!

Spezielle Arbeitserprobung für Fahrlehrer-Beruf

Das RehaAssessment® hat ein spezielles Testverfahren zur Eignungsfeststellung für den Beruf „Fahrlehrer/-lehrerin“ entwickelt.

Die Anforderungen an die Berufsausbildung und die spätere Tätigkeit sind sehr hoch und vielseitig, deshalb ist eine besonders differenzierte Testung notwendig. Diese hat eine Dauer von vier Tagen. Zu Anfang erfolgt eine medizinische Abklärung auf Basis des Fahrlehrergesetzes (FahrlG) und den entsprechenden Anlagen sowie den Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahreignung. Im Anschluss wird mittels psychometrischer Testverfahren das intellektuelle Leistungsbild des Teilnehmenden untersucht. Es werden unter anderem auch die allgemeinen Kenntnisse in Rechtschreibung und Rechnen sowie die schulisch-beruflichen Interessen erfasst. Zudem werden Beobachtungs- und Reaktionsfähigkeit, visuelle Orientierungsleistung und Auffassungsgeschwindigkeit durch spezielle verkehrspsychologische Verfahren überprüft. Auch die Erfassung der Aufmerksamkeit und Konzentrationsleistung steht im Fokus der Arbeitserprobungen für das Berufsbild. Eine didaktisch-pädagogische Eignungsüberprüfung, in Form einer Lehrprobe und anhand von mehreren Fallbeispielen und die Abklärung persönlicher Eigenschaften wie Verantwortungsbewusstsein und psychische Belastbarkeit runden die Arbeitserprobung ab.
Im RehaAssessment® arbeiten Reha-Medizin, Arbeitspädagogik und Pychologie eng zusammen. Vertreterinnen und Vertreter aller drei Disziplinen fassen ihre Beobachtungen in einem Gutachten zusammen, das fundierte Aussagen zur Eignung der Person in dem Beruf gibt.

Neue Reha-Vorbereitungsmaßnahme trainiert psychosoziale Belastbarkeit und Kulturtechniken
Reha-PORTAL - so heißt die neue Einstiegsförderung zur Stärkung der psychosozialen Belastbarkeit sowie lebens- und arbeitsweltbezogener Kulturtechniken in Vollzeit. In insgesamt 20 Wochen werden die Teilnehmenden auf eine anschließende berufliche Qualifizierung vorbereitet.

Weiterlesen!

Neue Reha-Vorbereitungsmaßnahme trainiert psychosoziale Belastbarkeit und Kulturtechniken

Reha-PORTAL - so heißt die neue Einstiegsförderung zur Stärkung der psychosozialen Belastbarkeit sowie lebens- und arbeitsweltbezogener Kulturtechniken in Vollzeit. In insgesamt 20 Wochen werden die Teilnehmenden auf eine anschließende berufliche Qualifizierung vorbereitet.

Die achtwöchige Einstiegsphase führt die Rehabilitandinnen und Rehabilitanden in vier Trainingsfeldern durch unterschiedliche Abteilungen des Nürnberger Reha-Zentrums und damit Schritt für Schritt an zukünftige Anforderungen heran. In der anschließenden Vertiefungsphase bearbeiten die Teilnehmenden verschiedene Lernsituationen sowie lebensnahe Aufgabenstellungen und erhalten Fachunterricht.
Während der ganzen Zeit arbeiten Reha-Psychologie und Ausbildung Hand in Hand. Soziales Kompetenztraining, Stressbewältigung und die Förderung der Gesundheitskompetenz stehen so zusammen mit der Ausbildung in Grammatik, Rechtschreibung, Rechnen, EDV und Medienkompetenz auf dem Stundenplan. Ziel ist die Steigerung der psychischen Stabilität und täglichen Belastbarkeit, die Vorbereitung auf qualifizierungs-typische Situationen, die Verbesserung der Wahrnehmung im sprachlichen und mathematischen Bereich und die Förderung der Fitness und Beweglichkeit.
Die Maßnahme Reha-PORTAL startet erstmals im Februar 2018. Der nächste Beginntermin ist der 13. November 2018. Aktuell gibt es hierfür noch freie Plätze.